Geschichte

Die Wurzeln des Unternehmens reichen bis in das Jahr 1896 zurück, als Viktors Smits (Victor Smit) eine Fabrik für Glanzpapier und Karton in Liepāja gründet und im Jahr 1898 eine Fabrikhalle errichtet. Anfangs wird in der Fabrik Glanzpapier und Karton hergestellt, später werden auch Fotoplatten produziert. 
 
Während seines langjährigen Bestehens stellte das Unternehmen imprägnierten Stoff, Chrompapier, Plattenhüllen, Zeichenblöcke, Briefpapier und sogar Kinderspiele her. 
Der Produktionspalette beinhaltet Briefumschläge, Klebebänder für die Möbelherstellung, Kladden, Geschäftsbücher, Kartons, Mappen für Bücher aus Kunststoff, Hefte, Telefonbücher, Kalender-Tagebücher usw. 
 
In der Geschichte des Unternehmens wurden mehrmals der Name, die Leitung  und die Produktionspalette geändert. 1993 ändert sich der Status des Unternehmens – die Aktiengesellschaft „Liepājas papīrs” wird gegründet. Das Unternehmen veränderte sich mit der Zeit und erhöhte schrittweise das Volumen der Druckproduktion, im Jahr 2005 dann beginnt der Übergang von der Weißwarenproduktion (Kladden, Geschäftsbücher, Zeichenblöcke) und die Polygrafieentwicklung. AG „Liepājas papīrs“ hat sich zu einem stabilen und auf Entwicklung ausgerichtetem Unternehmen entwickelt, mit dem Kerngeschäft – Etikettendruck und Bedruckung von Verpackungen. 
 
Seit mehr als 115 Jahre sammelt das Unternehmen Erfahrung sammelt, produziert Qualität und setzt seine Erfolgsgeschichte fort. Um einer der führenden Polygrafiehersteller im Baltikum zu werden, hat das Unternehmen Herausforderungen angenommen, reagierte rechtzeitig auf Veränderungen und definierte Innovation und ein nachhaltiges Geschäfts zur Firmenphilosophie. Eines der größten Unternehmen in Liepāja erzielte mit einer ehrgeizigen und zielgerichteten Arbeit sehr gute Ergebnisse.